SanaTerra

Bodenhilfsstoff

Wirkstoff: Bacillus amyloliquefaciens                  
Formulierung: Flüssig
Packungsgröße: 1 Liter, 5 Liter

Eigenschaften und  Wirkungsweise
SanaTerra fördert das Wurzel- und Knollenwachstum der Pflanze. Der Anteil an vermarktbarer Ware und Qualität wird erhöht.

Der Mikroorganismus Bacillus amyloliquefaciens in SanaTerra besiedelt nach der Applikation in die Pflanzfurche die Wurzeloberfläche, vermehrt sich dort und wächst mit den neu gebildeten unterirdischen Pflanzenteilen mit. Pflanzenhormonähnliche Substanzen und Enzyme des Mikroorganismus regen die Phytohormonbildung an, bzw. tragen zur Mineralisation von Nährstoffen bei. Dadurch werden das Wachstum und insbesondere die Wurzelentwicklung deutlich gefördert, was zu mehr Knollen und höheren Erträgen führt.

Durch die Anwendung von SanaTerra wird die Widerstandskraft der Kartoffel gegenüber bodenbürtigen Krankheitserregern verbessert, d. h. die Kartoffeln bzw. die Knollen werden we-niger von Rhizoctonia solani befallen. Zur gleichzeitigen Bekämpfung von Rhizoctonia solani an der Pflanzknolle empfiehlt sich die gemeinsame Anwendung von SanaTerra mit flüssigen Fungiziden.              

SanaTerra ist für die Anwendung im ökologischen Landbau geeignet. Der Bacillus amyloli-quefaciens wurde aus natürlich vorkommenden Stämmen ausgewählt und ist im Sinne der Richtlinie 90220 EWG ein gentechnisch nicht veränderter Organismus. Der Hersteller bestätigt, dass SanaTerra mit dem Produkt RhizoVital® 42 fl.in allen Parametern wie Rohstoffauswahl, Produktionsverfahren und Zusammensetzung identisch ist. RhizoVital® 42 fl. ist in der FIBL Betriebsmitteliste für den organischen Landbau gelistet.

 

Anwendungsempfehlungen

Kartoffeln
0,5 -1,0 l/ha je nach Pflanzgutmenge/ha (0,2  -  0,4 l/t Kartoffeln)

Anwendung als Beizbehandlung:

  • Beim Legen der Kartoffeln in dafür ausgerüsteten Legemaschinen: 
    0,5 – 1,0 l SanaTerra je ha je nach Befallsdruck und Sorte.

Die Behandlung erfolgt bei der Abgabe vom Doppelbecherband in die Pflanzfurche. SanaTerra in ca. 80 l Wasser/ha verdünnen und mittels Vollkegeldüsen in die Furche und auf die fallenden Kartoffeln sprühen. Die erhöhte Aufwandmenge von 1 l/ha empfehlen wir bei rhizoctoniaanfälligen Kartoffelsorten sowie an humusreichen Standorten bzw. Standorten, die erfahrungsgemäß zu einem höheren Rhizoctoniabefall neigen.

Folgende Faktoren fördern den Befall mit Rhizoctonia:

  • Standorte mit einer dreijährigen Kartoffelfruchtfolge. 
  • humusreiche Standorte (> 4 % org. Substanz) 
  • unzersetzte Stroh- und Gründüngungsreste.
  • ein zu erwartendes kaltes und nasses Frühjahr.
  • ein sichtbarer Befall des Pflanzgutes mit Rhizoctonia.
  • frühe Pflanzungen in kalte, schwer erwärmbare Böden.

Oder, falls eine Applikationstechnik an der Legemaschine nicht vorhanden ist

  • vor dem Legen mittels Sprüheinrichtung auf dem Sortierband:
    200 - 400 ml SanaTerra je Tonne Pflanzkartoffeln 
    Wasseraufwandmenge abhängig von technischen Gegebenheiten wählen, bei Sprühtechnik im ULV-Verfahren z. B. 500 ml Wasser/t.

 

Hersteller
ABiTEP GmbH
Glienicker Weg 185
D-12489 Berlin

Belchim Wetter

 

Designed by Pedro
Scroll to Top