BELCHIM - NEWS CENTER

Dienstag, August 21, 2018
Filter
  • Die Krautfäule ist in weiten Teilen von Schleswig-Holstein präsent (28.07.17)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Krautfäule ist in weiten Teilen von Schleswig-Holstein präsent und der Druck ist für unsere Verhältnisse recht hoch. Es sind deutliche Unterschiede zwischen Spritzabständen für normale Krautfäule Verhältnisse und angepassten verkürzten Abständen zu sehen. Aber auch die Mittelwahl ist maßgeblich. Ein Wechsel der Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkorten ist äußerst wichtig, was sich auch in aktuellen Versuchen wieder zeigt.

    In schon bestehenden Befall gilt es sich für die richtige Mittelwahl und enge Spritzabstände zu entscheiden.

     

     

    Meine Empfehlung bei mittlerem bis hohem Krautfäuledruck und die Krautfäule im Bestand ist unter Kontrolle (bei starkem Sporendruck von außen Zusatz von 0,4 l/ha Ranman® TOP möglich)

     

    Valis®M 2,5 kg/ha (Valifenalate 60g/kg + Mancozeb 600 g/kg)

     

    • Valis®M stärkt durch den teilsystemischen Wirkstoff Valifenalate die Pflanzeneigene Abwehr und hat durch den sehr hohe Mancozebanteil von 1500g/ha eine sehr gute Nebenwirkung auf Alternaria

     

    Bei sporulierendem Phytophthorabefall im Bestand - Stoppspritzung: 

    Cymoxanilhaltiger Kurativpartner + Ranman® TOP 0,5 l/ha

     

    In Sorten mit später Knollenentwicklung alternativ auch mit

    Ranman® TOP 0,5 l/ha + Proxanil® 2,5 l/ha

     

    • Hohe Kurativleistung durch Cymoxanil (125 g/ha), antisporulierende Wirkung durch Propamocarb (1000 g/ha) und sporenabtötender und regenfester Kontakter durch Cyazofamid (80 g/ha)

     

    Nach 3-4 Tagen Wiederholung der Stoppbehandlung mit einer weiteren Kombination aus vollen Aufwandmengen translaminarer und anderer sporenabtötender Produkte.

     

    Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

  • Achtung: Kartoffelbestände auf Blattläuse kontrollieren und reagieren! (26.07.17)

    Hallo Kartoffelprofis,

    Derzeit ist in vielen Kartoffelbeständen neben der witterungsbedingten Schwächung der Bestände zunehmender Besatz mit Blattläuse zu beobachten. Neben dem möglichen Saugschäden durch die Läuse wird zusätzlich die Entwicklung der Alternaria gefördert. Das gilt es zu verhindern!

    Bei Überschreiten des Bekämpfungsrichtwertes von 5 Läusen je Fiederblatt sollten Sie vor einer Honigtaubildung durch die Läuse eine Bekämpfungsmaßnahme durchführen.

    Die Vorteile beim Einsatz von:

     

    160 g/ha Teppeki® (500 g/kg Flonicamid)

     

    - hohe Hitze- und Lichtstabilität auch bei Temperaturen über 30°C

    - Erfasst auch die Läuse auf der Blattunterseite

    - Wirksam gegen alle Blattläuse in Kartoffeln

    -  Nützlingsschonend und dauerwirksam bis zu 3 Wochen

     

    Bei Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren.
    Michael Kalbhenn
    0160 96 267 550

  • Der „Rundum-Krautfäuleschutz“ (26.07.17)

    Hallo Kartoffelprofis,

     

    jetzt heißt es den Anschluss halten.

    Der lang anhaltende Regen der vergangenen Tage hat die Krautfäulegefahr wieder steigen lassen.

    Daher empfiehlt sich zur Zeit der Einsatz folgender Wirkkomponenten:

    Teilsystemischer Baustein: Bekämpfung von vorhandenem Pilzmycel

    Kontakt-Baustein: Sporenabwehr auf der Blattoberfläche und Vitalisierung

    Sporizid-Baustein: Abtötung vorhandener Sporen

    Alle Komponenten zur Gesunderhaltung Ihrer Kartoffelbestände bietet Ihnen die Kombination aus Valis® M und Ranman® TOP. Der Wirkstoff Valifenalate ausValis® M aktiviert darüber hinaus die Pflanzenabwehrkräfte und verhilft der Kartoffel zu einem stressfreien Wachstum.

     


    Meine Empfehlung:
     

    2,0 kg/ha Valis® M + 0,4 l/ha Ranman® TOP

     

    Zur kombinierten Bekämpfung von Krautfäule und Alternaria empfehle ich Ihnen:

     

    2,5 kg/ha Valis® M + 0,5 l/ha Narita®

     

    Bei Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren.
    Michael Kalbhenn
    0160 96 267 550

  • Jetzt unbedingt auch auf Alternariabefall in Kartoffeln achten!

    Im Rahmen der integrierten Bekämpfungsstrategie der Krautfäule muss das Auftreten der Alternaria-Dürrfleckenkrankheit (Alternaria spp.) unbedingt immer mit beobachtet werden. Alternaria ist ein Schwächeparasit und breitet sich in geschwächten Beständen, bei starken Temperaturschwankun-gen, starken Niederschlägen usw. aus. Diese Situation haben wir jetzt!

    Der Einsatz von Narita® gegen Alternaria bietet Ihnen folgende Vorteile:

    • Bekämpf beide Alternaria Arten (A. solani und A. alternata)
    • Narita® ist ein neues innovatives Spezialfungizid mit dem Wirkstoff Difenoconazol und damit ein wichtiger Baustein im Anti-Resistenz-Management.
    • Gute Dauerwirkung und wirkt präventiv und kurativ
    • Narita® ist mit 0,5 l/ha zu jedem Krautfäulefungizid zumischbar.

     

    Meine derzeitige Empfehlung - je nach Infektionsdruck - lautet:

    0,5 l/ha Narita® + 2,5 kg/ha Valis®M

    oder

    0,5 l/ha Narita® + 0,5 l/ha Ranman® TOP

    Bei extrem hohem Krautfäuledruck:

    0,5 l/ha Narita® + 0,4 l/ha  Ranman® TOP + 2,0 l/ha Proxanil

    Bei weiteren Fragen zu unseren Produkten, melden Sie sich gerne bei mir.

  • Der „Rundum-Krautfäuleschutz“ (20.07.17)

    Liebe Kartoffelexperten,

     

    viele Praxisschläge und unser Versuchsfeld in Diepholz zeigen es. Dort wo in den Krautfäulebehandlungen mit hohen Mancozebmengen gearbeitet wurde, zeigen sich die Kartoffelbestände deutlich üppiger und vitaler.

    Das Wetter ist weiterhin sehr unbeständig und die Krautfäulegefahr ist noch lange nicht gebannt. Daher empfiehlt sich zur Zeit der Einsatz folgender Wirkkomponenten:

     

    Teilsystemischer Baustein: Bekämpfung von vorhandenem Pilzmycel

    Kontakt-Baustein: Sporenabwehr auf der Blattoberfläche und Vitalisierung

    Sporizid: Abtötung vorhandener Sporen

     

    Diese Bausteine zur Gesunderhaltung Ihrer Kartoffelbestände bietet Ihnen die Kombination aus Valis® M und Ranman® TOP.
    Der Wirkstoff Valifenalate aus  Valis®M aktiviert darüber hinaus die Pflanzenabwehrkräfte und verhilft der Kartoffel zu einem stressfreien Wachstum.

     

     

    Zur kombinierten Bekämpfung von Krautfäule und Alternaria empfehle ich Ihnen:

     

    2,5 kg/ha Valis®M + 0,5 l/ha Narita®

     

    Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

     

    Viele Grüße

    Stefan Hahnel

  • Keine Lücken im Krautfäuleschutz zulassen! (3.07.17)

    Liebe Freunde der Kartoffel,

     

    egal mit wem Ich in Schleswig-Holstein telefoniert habe, überall hat es einiges an Niederschlag gegeben und bis zum kommenden Morgen wird es auch wohl immer stätig weiter regnen.

    Im Raum Eckernförde sind bisher 30 mm an Regen gefallen und im Raum Lauenburg ca. 40 mm.

    Aber dieser Regen kommt auch genau zur richtigen Zeit, denn die Bestände können das Wasser gut gebrauchen.

     

    Nun ist es wichtig keine Lücken im Krautfäuleschutz zu lassen. Das Kartoffelkraut ist weiter am Wachsen und es liegen somit neue junge Blätter vor, die es zu schützen gilt.

    Nach den vorgelegten systemischen Mitteln, ist nun die Zeit mit Teilsystemischen-Mitteln weiter zu machen.

    In meinen Krautfäule-Versuchen und auch in der Praxis, hat sich in den letzten Jahren immer wieder der besondere Vorteil von Valis®M herausgestellt.

    Die mit Valis® M behandelten Kartoffelpflanzen waren stets vitaler und grüner und zeigten in meinen Versuchen auch immer einen höheren Ertrag!

     

    Daher meine Empfehlung:

    2,5 kg/ha Valis®M (Valifenalate 60g/kg + Mancozeb 600 g/kg)
    • Hohe Regenfestigkeit
    • Sicherer Schutz gegen Krautfäule
    • Kombination von translaminarer bzw. teilsystemischer Eigenschaft
    • Greening Effekt und Stärkung der Pflanzenabwehr durch den Wirkstoffes Valifenalate.
    • Sehr hohe Mancozebmenge (1500g/ha) mit Nebenwirkung auf Alternaria
    • Bei starkem Sporendruck von außen empfiehlt sich der Zusatz von 0,4 l/ha Ranman®Top

     

    Für Diejenigen die eine weitere Absicherung in Richtung Alternaria möchten empfiehlt sich der Einsatz unseres neuen Alternaria Spezialfungizides Narita®.

     

    0,5 l/ha Narita® (250g/l Difenoconazol)
    • Wirksam gegen beide Alternaria Arten  
    • Wichtiger Baustein im Resistenz-Management
    • Flexibel einsetzbares Zumischprodukt

     

    Achtung Tipp: Kombination aus Valis®M + Narita® !!

     

                        3 Wirkstoffe zur Abwehr von Krautfäule und Alternaria                         

     

    Meine Empfehlung ab Mitte Blüte:

    2,0 kg/ha Valis M + 0,5 l/ha Narita               

  • Ob 4l/m² im Kölner Raum oder über 100l/m² im nördlichen Niedersachsen: Krautfäule- und Alternariaschutz aufrecht erhalten ! (3.07.17)

    Hallo Kartoffel-Profis!!

    Dauerregen und Unwetter im nördlichen Niedersachsen sind die Extreme im Norden, in NRW gab es mit teilweise 50l/m² Niederschlag endlich eine Entlastung der gestressten Kartoffelbestände.

    Es gibt aber auch lokal Regionen (Kreis Neuss), die nur wenige Liter abbekommen haben.

     

    Für jede Situation fahren Sie die richtige Spritz-Strategie:

     

    1. Dauer-Niederschlags-Regionen

    2,5kg/ha Valis® M + 0,5l/ha Ranman® Top

    Mit dem teilsystemischen Wirkstoff Valifelanate und dem Sporenkiller Nr. 1 Cyazofamid aus dem Ranman® Top halten Sie die Krautfäule unter Kontrolle, die hohe Mancozeb-Menge bringt den Alternaria-Schutz.

    Bei sichtbarem Befall fahren Sie die zweifache StoppSpritz-Strategie, wobei die erste Maßnahme immer 2,5l/ha Proxanil® + 0,5l/ha Ranman® Top heißen sollte.

     

    2. Niederschlags-Regionen

    Hier muss auf Anschluss-Spritzungen geachtet werden, 7-Tage-Rhythmus beibeihalten

    2,0kg/ha Valis® M + 0,4l/ha Ranman® Top

     

     

    3. Feuchtigkeits-/Trocken-Regionen

    Es wird in den kommenden Tagen immer mal wieder regnen, daher gilt auch hier Achtsamkeit gegenüber Krautfäule und Alternaria

    2,0 kg/ha Valis®M + 0,5 l/ha Narita®

     

    Die Betonung liegt hier noch auf der Alternaria-Bekämpfung mit dem Mancozeb-Gehalt aus dem Valis®Mund unserem neuen Solo-Difloconazol-Fungizid Narita®.

     

    Wichtig beim Einsatz von Ranman® Top
    Egal ob Solo-Spritzung oder Tank-Mischung:
    Es sind nur 200l Wasser/ha notwendig!!!
    Die Regenfestigkeit nach nur 15 Minuten!!!

     

    Das optimierte Netzmittel im Ranman® Topmacht es möglich. Der Spritztropfen wird zunächst gleichmäßig auf dem Blatt verteilt, im zweiten Schritt erfolgt dann die Festlegung in die oberste Wachsschicht.

     

    Viel Erfolg bei allen Maßnahmen!

     

    Bei Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren.

  • Ob 4l/m² im Kölner Raum oder über 100l/m² im nördlichen Niedersachsen: Krautfäule- und Alternariaschutz aufrecht erhalten ! (3.07.17)

    Hallo Kartoffel-Profis!!

    Dauerregen und Unwetter im nördlichen Niedersachsen sind die Extreme im Norden, in NRW gab es mit teilweise 50l/m² Niederschlag endlich eine Entlastung der gestressten Kartoffelbestände.

    Es gibt aber auch lokal Regionen (Kreis Neuss), die nur wenige Liter abbekommen haben.

     

    Für jede Situation fahren Sie die richtige Spritz-Strategie:

     

    1. Dauer-Niederschlags-Regionen

    2,5kg/ha Valis® M + 0,5l/ha Ranman® Top

    Mit dem teilsystemischen Wirkstoff Valifelanate und dem Sporenkiller Nr. 1 Cyazofamid aus dem Ranman® Top halten Sie die Krautfäule unter Kontrolle, die hohe Mancozeb-Menge bringt den Alternaria-Schutz.

    Bei sichtbarem Befall fahren Sie die zweifache StoppSpritz-Strategie, wobei die erste Maßnahme immer 2,5l/ha Proxanil® + 0,5l/ha Ranman® Top heißen sollte.

     

    2. Niederschlags-Regionen

    Hier muss auf Anschluss-Spritzungen geachtet werden, 7-Tage-Rhythmus beibeihalten

    2,0kg/ha Valis® M + 0,4l/ha Ranman® Top

     

     

    3. Feuchtigkeits-/Trocken-Regionen

    Es wird in den kommenden Tagen immer mal wieder regnen, daher gilt auch hier Achtsamkeit gegenüber Krautfäule und Alternaria

    2,0 kg/ha Valis®M + 0,5 l/ha Narita®

     

    Die Betonung liegt hier noch auf der Alternaria-Bekämpfung mit dem Mancozeb-Gehalt aus dem Valis®Mund unserem neuen Solo-Difloconazol-Fungizid Narita®.

     

    Wichtig beim Einsatz von Ranman® Top
    Egal ob Solo-Spritzung oder Tank-Mischung:
    Es sind nur 200l Wasser/ha notwendig!!!
    Die Regenfestigkeit nach nur 15 Minuten!!!

     

    Das optimierte Netzmittel im Ranman® Topmacht es möglich. Der Spritztropfen wird zunächst gleichmäßig auf dem Blatt verteilt, im zweiten Schritt erfolgt dann die Festlegung in die oberste Wachsschicht.

     

    Viel Erfolg bei allen Maßnahmen!

     

    Bei Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren.

  • Ob 4l/m² im Kölner Raum oder über 100l/m² im nördlichen Niedersachsen: Krautfäule- und Alternariaschutz aufrecht erhalten ! (3.07.17)

    Hallo Kartoffel-Profis!!

    Dauerregen und Unwetter im nördlichen Niedersachsen sind die Extreme im Norden, in NRW gab es mit teilweise 50l/m² Niederschlag endlich eine Entlastung der gestressten Kartoffelbestände.

    Es gibt aber auch lokal Regionen (Kreis Neuss), die nur wenige Liter abbekommen haben.

     

    Für jede Situation fahren Sie die richtige Spritz-Strategie:

     

    1. Dauer-Niederschlags-Regionen

    2,5kg/ha Valis® M + 0,5l/ha Ranman® Top

    Mit dem teilsystemischen Wirkstoff Valifelanate und dem Sporenkiller Nr. 1 Cyazofamid aus dem Ranman® Top halten Sie die Krautfäule unter Kontrolle, die hohe Mancozeb-Menge bringt den Alternaria-Schutz.

    Bei sichtbarem Befall fahren Sie die zweifache StoppSpritz-Strategie, wobei die erste Maßnahme immer 2,5l/ha Proxanil® + 0,5l/ha Ranman® Top heißen sollte.

     

    2. Niederschlags-Regionen

    Hier muss auf Anschluss-Spritzungen geachtet werden, 7-Tage-Rhythmus beibeihalten

    2,0kg/ha Valis® M + 0,4l/ha Ranman® Top

     

     

    3. Feuchtigkeits-/Trocken-Regionen

    Es wird in den kommenden Tagen immer mal wieder regnen, daher gilt auch hier Achtsamkeit gegenüber Krautfäule und Alternaria

    2,0 kg/ha Valis®M + 0,5 l/ha Narita®

     

    Die Betonung liegt hier noch auf der Alternaria-Bekämpfung mit dem Mancozeb-Gehalt aus dem Valis®Mund unserem neuen Solo-Difloconazol-Fungizid Narita®.

     

    Wichtig beim Einsatz von Ranman® Top
    Egal ob Solo-Spritzung oder Tank-Mischung:
    Es sind nur 200l Wasser/ha notwendig!!!
    Die Regenfestigkeit nach nur 15 Minuten!!!

     

    Das optimierte Netzmittel im Ranman® Topmacht es möglich. Der Spritztropfen wird zunächst gleichmäßig auf dem Blatt verteilt, im zweiten Schritt erfolgt dann die Festlegung in die oberste Wachsschicht.

     

    Viel Erfolg bei allen Maßnahmen!

     

    Bei Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren.

  • Zulassungsverlängerung Lentagran WP

    Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass das Produkt Lentagran® WP vom BVL eine administrative Zulassungsverlängerung bis 31.12.2015 bekommen hat. Dies gilt für alle derzeit vorhandenen Indikationen. Im Anschluss erwarten wir eine reguläre Zulassung. Da sich dadurch keine Änderungen der Auflagen ergeben, behalten die aktuellen Etiketten ihre Gültigkeit.

     

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung


    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Belchim-Team

  • Nimbus CS – Der verträgliche Problemlöser im Raps

    In einigen Wochen steht die Unkrautbekämpfung im Raps an. Wir empfehlen Ihnen Nimbus®CS gegen auflaufende Problemunkräuter.

  • Erfolgreicher Belchim-Kartoffeltag in Dötting am 4. Juli 2014

    Am 4. Juli 2014 fand der traditionelle Belchim-Kartoffeltag auf dem Betrieb von ALL-IN –ONE-Erfinder Andreas Heiß in Dötting, Landkreis Eichstätt, Bayern, statt.

    Mehr als 200 Besucher nutzten die Gelegenheit, auf dem über einen Hektar großen Versuchsfeld Exaktversuche zur Kartoffelbeizung, Herbizidstrategien, Krautfäulebekämpfung und Sikkation zu besichtigen.

  • Hopfenbestände auf Blattläuse kontrollieren!

    Sehr geehrte Damen und Herren,

     

    zu Beginn der Blüte sollte der Hopfen blattlausfrei sein, um das Risiko eines Doldenbefalls ausschließen zu können. Sind die Blattläuse erste einmal in der Dolde, können sie nur noch sehr schwer bekämpft werden. Tritt dieser Fall ein, sind signifikante Ertragsverluste nicht mehr zu vermeiden.

    In den meisten Hopfenbeständen ist aktuell ein geringer Besatz an Blattläuse auf den Blättern zu finden. Leiten Sie Bekämpfungsmaßnahmen ein, wenn noch Blattläuse gefunden werden. Gehen Sie bzgl. der Läusebekämpfung im Hopfen keine Kompromisse ein!

Belchim Wetter

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Wir werden Ihre Informationen mit Respekt behandeln. Weitere Informationen über den Umgang mit Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte unserer „Datenschutzerklärung“. Mit einem Klick auf den „Anmelden“ Button erhalten Sie unseren Newsletter und erklären sich bereit, dass wir Ihre Informationen gemäß diesen Bedingungen verarbeiten können

Designed by Pedro
Scroll to Top