Metric

Herbizid in Kartoffeln

Produktprofil 

Zulassungsnummer: 006588-00
Wirkstoff(e): Metribuzin, 233 g/l (19,5 % w/w) + Clomazone, 60 g/l (4,97 % w/w)
Formulierung: Mischformulierung aus Kapselsuspension und Suspensionskonzentrat (ZC)
Packungsgröße(n): 5 Liter

Eigenschaften und Wirkungsweise

Metric ist ein Herbizid, das noch nicht aufgelaufene und auflaufende einjährige Unkräuter und Ungräser im Vorauflaufverfahren bekämpft.
Metric ist eine Fertigformulierung aus den beiden Wirkstoffen Clomazone und Metribuzin. Der Wirkstoff Clomazone greift in die Bildung von Photosynthese-Pigmenten ein. Die Synthese von Chlorophyll wird verhindert. Clomazone wird von den Unkräutern bei der Keimung über Wurzeln und Spross aufgenommen. Die Unkräuter laufen nicht mehr auf oder zeigen unmittelbar beim Auflauf eine starke Ausbleichung und sterben anschließend ab.
Der Wirkstoff Metribuzin hemmt die Photosynthese am Photosystem II. Metribuzin ist blatt- und bodenaktiv. Beide Wirkstoffe gemeinsam bilden einen Herbizidfilm, bei dessen Durchwachsen die Unkräuter und Ungräser die Wirkstoffe aufnehmen. Die Boden - wirkung setzt bei normaler Bodenfeuchte ein bzw. aktiviert sich nach geringen Niederschlägen. Der Herbizidfilm sollte unmittelbar nach der Spritzung nicht durch Bodenbearbeitung, heftige Niederschläge oder Winderosion zerstört werden.
Wirkungsmechanismus (HRAC): Clomazone (F4), Metribuzin (C1)

 

Wirkungsspektrum

  • Sehr gut – gut bekämpfbar: 

Acker-Stiefmütterchen
Hirtentäschelkraut
Kamille-Arten
Klettenlabkraut
Knöterich-Arten
Kreuzkraut
Persischer Ehrenpreis
Schwarzer Nachtschatten
Taubnessel-Arten
Vogelmiere
Weißer Gänsefuß
Ackerfuchsschwanz
Einjähriges Rispengras
Hühnerhirse

  • Nicht ausreichend bekämpfbar:

Quecke
Ausdauernde
tierwurzelnde Unkräuter

 

ANWENDUNG

Von der Zulassungsbehörde festgelegte Anwendungsgebiete

 

Anwendungsgebietsnummer: 006588-00/00-001
Pflanzen/- erzeugnisse: Kartoffeln (ausgenommen Pflanzgut)
Schadorganismus/ Zweckbestimmung:  Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter
Aufwandmenge: 1,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha
Anwendungszeitpunkt: Vor dem Auflaufen
Einsatzgebiet: Ackerbau
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungstechnik: Spritzen
Anwendungshäufigkeit: 1 pro Kultur/Jahr
Wartezeit: ---

Anwendungsempfehlung

Metric wird im Vorauflauf der Kartoffeln eingesetzt. Bitte Sortenverträglichkeit für Metribuzin beachten.

Hinweis
Bei Minderwirkungen von Metric, die ursächlich nicht mit Anwendungsfehlern, mit ungünstiger Witterung oder anderen äußeren Faktoren erklärt werden können, sollte Metric bis zu einer Klärung auf der betreffenden Fläche vorerst nicht weiter eingesetzt werden. Für den Fall einer nachgewiesenen Resistenz für den Wirkstoff Metribuzin, sollte dieser oder Wirkstoffe aus der gleichen Wirkstoffgruppe nicht weiter zur Anwendung kommen bzw. sollte der Wirkstoff Metribuzin in ein Unkrautmanagementprogramm eingebunden werden. Eine Resistenzbildung kann durch geeignete acker- und pflanzenbauliche Maßnahmen und durch Wechsel zu Herbiziden mit einer anderen Wirkungs - weise oder Tankmischungen mit Produkten, die eine unterschiedliche Wirkungsweise haben, vermieden oder zumindest verlangsamt werden.
Bei Anwendung des Mittels beschleunigen feuchte Bodenbedingungen den Wirkungs - eintritt. Bei anhaltender Trockenheit kann die Wirkung verzögert sein. Von Anwendungen auf komplett ausgetrockneten Böden wird abgeraten. Feinkrümelige, gut abgesetzte Dämme sind für eine sichere Wirkung und Kulturverträglichkeit wichtig. Bei stärkeren Niederschlägen nach der Behandlung sowie auf leichten, sandigen Böden mit gleichzeitig niedrigem Humusgehalt besteht ein erhöhtes Risiko von Ausbleichungen. Bei hohen
Humusgehalten (>5 %) ist mit Minderwirkungen zu rechnen, diese Effekte sind meistens von vorübergehender Art und haben in bisherigen Untersuchungen nicht zu Ertragsminderungen geführt.

 

KULTURVERTRÄGLICHKEIT

Kein Einsatz in Saatkartoffeln sowie in vorgekeimten Kartoffeln.
Nach bisheriger Erfahrung ist der Einsatz von Metric in folgenden Sorten möglich:

Acapella, Ackra, Aktiva, Adretta, Agata, Agria, Aiko, Alegria, Allians, Alwara, Amigo, Andante, Angela, Anuschka, Arkula, Astarte, Augusta, Aurora, Avano, Belana, Beluga, Berber, Bernadette, Bettina, Big Rossa, Bintje, Birte, Bonanza, Borwina, Brisant, Calla, Candella, Carmona, Carola, Caruso, Ceres, Chantal, Christa, Cilena, Cinja, Clarina, Clarissa, Colette, Debora, Ditta, Donald, Dorina, Elfe, Elkana, Esprit, Estralla, Eurobravo, Europrima, Eurostarch, Exempla, Exquisa, Fasan, Fausta, Festien, Filea, Finka, Fitis, Flavia, Freya, Fribona, Frieda, Gala, Garant, Gloria, Goldika, Golf, Granola, Gunda, Hansa, Hela, Impala, Indira, Jaqueline, Jasia, Juwel, Kantara, Karatop, Kardal, Karlena, Kolibri, Krone, Kuras, Lady Rosetta, Leyla, Likaria, Linda, Logo, Lolita, Marabel, Marella, Maxi, Maxilla, Melody, Mentor, Meridian, Milva, Miriam, Möwe, Nicola, Nora, Novara, Oleva, Olga, Opus, Palma, Panda, Patrona, Pirol, Platina, Pomqueen, Ponto, Power, Presto, Priamos, Princess, Producent, Quadriga, Quarta, Red Fantasy, Rikea, Romanze, Romula, Rosara, Roxana, Roxy, Rudawa, Sanira, Sapolia, Satina, Saturna, Secura, Selma, Serafina, Seresta, Sibu, Sieglinde, Sirius, Sissi, Skala, Skawa, Solara, Sonate, Talent, Tomba, Tomensa, Turdus, Triumph, Velox, Verdi, Victoria, Vitara, Westamyl, Wilja.

Folgende Sorten sollten nicht mit Metric behandelt werden:
Albatros, Amado, Annabelle, Arnika, Aspirant, Assia, Atica, Bonus, Cindy, Edelstein, Eva, Friesländer, Innovator, Jetta, Juliane, Junior, Kormoran, Kuba, Lambada, Laura, Lyra, Marlen, Miranda, Pansta, Prima, Rosella, Salome, Sprint, Terrana, Tizia, Topas, Vitesse.

Bei nicht aufgeführten Kartoffelsorten empfehlen wir, sich mit unseren und/oder amtlichen Beratungsstellen vor Ort in Verbindung zu setzen.

 

NACHBAU
Im Rahmen der üblichen Fruchtfolge kann jede Kultur nachgebaut werden. Nach einem Frühjahrseinsatz von Metric ist für den Nachbau von Wintergetreide, Sonnenblumen, Zwiebeln, Senf, Chicorée und Lein eine mindestens 20 cm tiefe Pflugfurche notwendig. Bei einem vorzeitigen Umbruch (z.B. durch Witterungseinflüsse) im Frühjahr können ca. sechs Wochen nach der Anwendung von Metric Erbsen, Bohnen, Möhren, Kartoffeln, Mais, Zuckerrüben, Zwiebeln, Sonnenblumen und Sommerraps nachgebaut werden. Für den Nachbau von Buschbohnen ist eine Wartezeit von neun Wochen einzuhalten. Zur Bodenvorbereitung für die Nachbaukultur sollte mindestens 25 cm tief gepflügt werden.

 

ANWENDUNGSTECHNIK
Ansetzen der Spritzbrühe und Spritzenreinigung siehe allg. Hinweise S. 226
Wasseraufwandmenge 200 - 400 l/ha
Beim Ausbringen von Metric ist auf eine gleichmäßige Verteilung der Spritzflüssigkeit zu achten. Überdosierung ist zu vermeiden.

Eine Abdrift oder ein Verwehen von Spritzflüssigkeit ist unbedingt zu vermeiden, da Nichtzielkulturen unterschiedlich empfindlich gegenüber Metric reagieren.

Wichtiger Hinweis
Zur Vermeidung von Abdrift muss Metric großtropfig ausgebracht werden.

Belchim Wetter

 

Designed by Pedro
Scroll to Top