Cookies & Website Analysis 

The websites and third-party scripts may use cookies or local storage. Cookies and local storage can be used to identify a returning visitor. Cookies and local storage in themselves to not identify you as an individual. 

Kartoffeln news center

Belchim Crop Protection

Belchim Crop Protection

Mehr Nutzen im Pflanzenschutz

Aktuelle regionale Empfehlungen folgen in Kürze

-

Ölrettich kommt wieder durch – Wie reagieren? (22.05.19)

Insbesondere in Mulchpflanzungen, die vorher nicht mit Glyphosat behandelt wurden, kommt wieder Ölrettich zum Vorschein. Die teilweise dicken Rettich-Köpfe vermitteln einem den Eindruck, dass sich da ein Problem anbahnen könnte. Der Erfahrung nach ist im Gegensatz zu anderen Kulturen der Wiederaustrieb von Ölrettich in Kartoffeln aber selten problematisch. Die gängigen Herbizidkombinationen haben in der Regel eine ganz gute Nebenwirkung. Die Blattwirkung kann mit entsprechender Anpassung der Wassermenge und ggfls. durch Zusatz eines Additivs verbessert werden. Dort, wo der Rettich sehr intensiv und zügig wieder austreibt, kann bis zum Durchstoßen der Kartoffeln zusätzlich mit 0,4 Quickdown + 1,0 Toil behandelt werden.

Pflanzgut und Beize

Pflanzgut Lagerware: Bitte in 2019 Liefertermin genau abstimmen!

Pflanzgut ist teuer. Man sollte sich also noch mehr Gedanken über einen schonenden Umgang machen als sonst. Über die Qualitäten speziell bei späteren Sorten wissen wir noch nicht viel. Nur, dass auch hier von einem höheren physiologischen Alter auszugehen ist. Stimmen Sie sich also frühzeitig mit Ihrem Lieferanten ab bzgl. des Liefertermins, sodass das Pflanzgut beim Vermehrer / Züchter so lange wie möglich kühl gelagert und auf den abgesprochenen Termin konditioniert werden kann. Es kann nicht in Ihrem Interesse sein, wenn Pflanzgut beim Vermehrer oder bei Ihnen auf dem Hof keimt und dann ein- oder gar mehrfach abgekeimt wird. Keimabbruch führt neben Triebkraftschwächung ggfls. auch zu einem höheren Risiko von Krankheiten.

 

Nach Anlieferung gilt:

  • Pflanzgut auf offensichtliche Mängel wie Krankheiten prüfen und Probleme sofort melden
  • Pflanzgut auf Vitalität und physiologisches Alter prüfen (Keimverhalten)
  • Probe für Keimverhalten warm stellen bei ca. 20 °C und dann Keimgeschwindigkeit, Gleichmäßigkeit und Anzahl austreibender Augen bonitieren
  • Rückstellmuster kühl lagern

 

Mit Pflanzgut Lagerware noch vorsichtiger umgehen:

Ein leicht erhöhtes physiologisches Alter kann zwar zu weniger apikaler Dominanz, mehr austreibenden Augen und einem höheren Knollenansatz führen, aber bei zu stark gealtertem oder gar überaltertem Pflanzgut bzw. nach Abkeimen kann dann wieder das Gegenteil passieren: Triebschwäche, schlechterer Ansatz und im schlimmsten Fall Fadenkeimigkeit und Knöllchensucht Keimabbruch ist also unbedingt zu vermeiden. Aus diesem Grund gilt:

  • Lagerung Pflanzgut auf dem Hänger nur ganz kurz, in Säcken am besten gar nicht
  • Ansonsten flach in der Fläche abladen (ideal: max. 0,5 m Höhe) oder noch besser in Großkisten mit möglicher Zufuhr von Frischluft (ggfls. sogar kühler Luft)
  •  keine Schwitzschichten!
  • Wer nicht richtig lagern kann Pflanzgut erst spät liefern lassen! (7 – 14 Tage vorm Pflanzen)

Beize, ja oder nein?

Nach wie vor sind Rhizoctonia und Silberschorf die gefürchtetsten Krankheiten, da sie bei der Kartoffelvermarktung zu Qualitätsprobleme führen können. Befallenes Pflanzgut stellt die Hauptinfektionsquelle dar, wobei die Infektion bei Rhizoctonia ebenfalls vom Boden ausgehen kann. Die auf Pflanzenresten mehrere Jahre überdauernden Sklerotien und der häufige Anbau von Wirtspflanzen (u.a. Kleegras und Cruciferen) fördern das Infektionspotenzial. Ein früher Legetermin bei kühlen Bodentemperaturen verzögert den Auflauf der Kartoffeln und begünstigt ebenso die Infektionsbedingungen.

Bessere Qualität durch eine zuverlässige Beizung

Zur Erreichung hoher Erträge mit besten Qualitäten ist eine Beizung des Pflanzgutes unerlässlich. Hier sollten Sie auf Wirksamkeit und Verträglichkeit achten. Die letzten zwei Jahre haben gezeigt wie unsicher und verschieden der Vegetationsstart für die Kartoffeln sein kann. Bedingt durch das hohe physiologische Alter der Pflanzkartoffeln in diesem Jahr ist eine zuverlässige und zugleich Kulturverträgliche Beize die erste Wahl. Hier ist vor allem MONCUT® hervorzuheben. Durch die starke und langanhaltende Wirkung gegen Rhizoctonia solani und gute Zusatzleistung auf Silberschorf garantiert es

  • Sehr hohe Kulturverträglichkeit mit langanhaltender Wirkung
  • Einfache Anwendung und niedrige flüssige Dosierung

Einsatzempfehlungen

Anwendung in der Legemaschine:

0,5 - 0,6 l/ha mit 60 - 80 l/ha Wasser

entspricht 0,2 l/t Pflanzgut bei 2,5 bis 3 t/ha

Anwendung im ULV-Verfahren:

0,2 l/t Pflanzgut in bis ca. 1 l/t Gesamtbrühmenge

TIPP: die Kombination mit 0,75 - 1,0 l/ha SanaTerra® fördert den Auflauf sowie das Wachstum der Kartoffeln und erhöht die natürliche Widerstandskraft gegenüber Krankheiten.

 Für individuelle Rückfragen und Empfehlungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ihr

Jakub Pinkas

Aktuelle regionale Empfehlungen folgen in Kürze

-

Update zu Proman und Quickdown

Sehr geehrte Damen und Herren,

die aktuelle Situation bei den Herbizidmaßnahmen im Kartoffelbau ist sehr schwierig: Die anhaltende Trockenheit ließ ein Formen der Dämme nicht überall gut zu, bzw. bestehende Dämme rieseln teilweise ab. Trotzdem muss auf Flächen mit sehr hohem Druck nun die Herbizidmaßnahme erfolgen. In den nächsten Tagen sind Regen und Gewitter gemeldet, das kann für erhebliche Entspannung sorgen und die Bedingungen für den Herbizideinsatz deutlich verbessern.

Meine Empfehlung:
2,0 l/ha Proman® + 3,0 l/ha Prosulfocarb + 0,4 l/ha Quickdown® + 1,0 l/ha Toil®

Bei Bedarf kann eine Nachlage erfolgen:
40 g/ha Rimsulfuron + 0,4 l/ha Netzmittel + 0,2 l/ha Sencor Liquid®

Da die ersten Bestände bereits auflaufen ist eine gewisse Eile geboten, um die Bodenherbizide Proman® und Prosulfocarb für den kvD (kurz vor dem Durchstoßen) Termin zu nutzen.

Hier ein Tipp von mir für die Maisstrategie in Ihrem Betrieb für eine sichere Bekämpfung der Durchwuchskartoffeln:

Vorlage:
0,75 l/ha Simba® + 0,75 l/ha Onyx®

Nachlage:
0,75 l/ha Simba® + 0,75 l/ha Onyx®

Hoffen wir zunächst einmal auf ausreichend Niederschlag!
Sollten Sie Fragen haben können Sie mich jederzeit kontaktieren.

Ihr Bernd Dust

Aktuelles zu den Herbizid-Maßnahmen im Kartoffelbau (24.04.19)

Die nun schon lang anhaltende Trockenheit hat das Pflanzen auch auf „nassen“ Standorten ermöglicht. Egal ob Sie im Vorauflauf oder kurz vor dem Durchstoßen Herbizid-Maßnahmen geplant haben, achten Sie auf gut abgesetzte Dämme, und Achtung: zur Zeit sind wegen der fehlenden Bodenfeuchte und des starken Windes und der dadurch bedingten Erosionen die Bedingungen nicht ideal für Maßnahmen. Warten Sie die nächsten Tage noch ab, bis sich der Wind gelegt hat. Zum Spritzzeitpunkt aufgelaufene Unkräuter im Keimblatt- bzw. 1-Blatt-Stadium werden im Vorauflauf bzw. kurz vor dem Durchstoßen (kvD) durch die Bodenherbizide erfasst. Mit unserem Multi-Flex Herbizid Proman® steht Ihnen eine starke und breite Unkrautlösung für den Vorauflauf zur Verfügung, die auch bei geringem Wassergehalt im Boden von den Unkräutern gut aufgenommen wird.


Proman®

  • Breites Wirkungsspektrum
  • Flexibel kombinierbar mit vielen Mischpartnern
  • Verträglich in allen Kartoffelsorten
  • Flexibel einsetzbar bis kurz vor dem Durchstoßen (kvD)

 

Meine Empfehlung:

Im Vorauflauf bei einer sehr breiten Verunkrautung inkl. Knötericharten und Melde/Gänsefuß

                                                           2,5 l/ha Proman® + 2,5 l/ha Bandur®

Bis kvD der Kartoffeln bei normaler Mischverunkrautung inkl. Klette auch in metribuzinempfindlichen Sorten:

2,0 l/ha Proman® + 3,0 l/ha Prosulfocarb

Bis kurz vor dem Durchstoßen ist es ratsam durch die Zugabe von Quickdown den Unkrautbesatz abzubrennen.

 

                                                             0,4 l/ha Quickdown® + 1 l/ha Toil®.

 

Bleibt zu hoffen, dass die angekündigten Niederschläge in allen Regionen und in ausreichender Menge fallen werden.

Proman – Jetzt in allen Reifegruppen einsetzbar (21.05.19)

Hallo Kartoffel-Profis,

seit letzter Woche haben sich die Witterungsverhältnisse verbessert. Es hat geregnet!
Derzeit finden wir auf den Kartoffelflächen ideale Verhältnisse für die Herbizidmaßnahmen.
Zu behandeln sind alle Flächen, auf denen in den nächsten 10 Tagen mit dem Auflaufen der Kartoffeln zu rechnen ist.

Die Maßnahmen im Vorauflauf/kvD sind sicherer in der Unkrautwirkung und kulturverträglicher als reine Nachauflaufbehandlungen. Mit unserem Multi-Flex Herbizid Proman® steht Ihnen eine starke und breite Unkrautlösung für den Vorauflauf zur Verfügung. Im Auflauf befindliche Unkräuter werden bis zum 1-Blatt-Stadium durch diese Anwendung sicher erfasst.


Proman® – Jetzt in allen Reifegruppen einsetzbar

  • Breites Wirkungsspektrum
  • Flexibel kombinierbar mit vielen Mischpartnern
  • Verträglich in allen Kartoffelsorten
  • Flexibel einsetzbar bis kurz vor dem Durchstoßen (kvD)

Meine Empfehlung:
Im Vorauflauf bei einer sehr breiten Verunkrautung inkl. Knötericharten, Melde/Gänsefuß und Nachtschatten:
2,0 l/ha Proman® + 1,0 l/ha Metric®

Bei einer breiten Mischverunkrautung inkl. Knötericharten (mit guter Dauerwirkung):
2,5 l/ha Proman® + 2,5 l/ha Bandur®

Bis kvD der Kartoffeln bei normaler Mischverunkrautung inkl. Klette auch in metribuzinempfindlichen Sorten:
2,0 l/ha Proman® + 3,0 l/ha Prosulfocarb

TIPP: Bei bereits aufgelaufenen Unkräutern, die über das 1-Blatt-Stadium hinausgehen, empfehlen wir die Zugabe von
0,4 l/ha Quickdown® + 1 l/ha Toil®.

 

Für individuelle Rückfragen und Empfehlungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Ihr Michael Kalbhenn

Spritzstart Krautfäule 2019 (21.05.19)

Hallo Kartoffel-Profis,

auch wenn das Wasserdefizit noch lange nicht aufgefüllt ist, so sorgen die Niederschläge der vergangenen Woche für mögliche Infektionsbedingungen in den Frühkartoffeln.
Zum Schutz vor Phytophthora ist es nun Zeit für den Spritzstart.

Proxanil Extra® bietet Ihnen den idealen Schutz durch eine optimale Kombination aus drei Wirkstoffen:
- Fluazinam, für schon im Flug befindliche Sporen,
- Cymoxanil als kurativer Wirkstoff bei Befall und
- Propamocarb gegen den Stängelbefall mit Langzeitschutz.

Meine Empfehlung für die Start- und Folgespritzung:

Proxanil® Extra
2,0 l/ha Proxanil® + 0,4 l/ha Winby®

  • Wirkt stark kurativ durch die einzigartige Kombination von Propamocarb mit Cymoxanil und bekämpft auch die noch nicht sichtbaren Infektionen in Ihren Beständen
  • Verhindert knollenbürtigen Stängelbefall durch schnelle Aufnahme und Verteilung in der Pflanze
  • Systemischer Schutz des Blattzuwachses
  • Sporenflug wird durch Kontaktwirkstoff Fluazinam zusätzlich abgetötet
  • Die Vollkaskoversicherung zum Preis einer Teilkaskoversicherung

 

P.S.: Bei einer Stoppspritzung (2 Anwendungen, Abstand: 3 Tage):
1. 2,5 l/ha Proxanil® + 0,5 l/ha Ranman® TOP
2. 0,5 l/ha Cymbal® flow + 0,4 l/ha Shirlan®

 

Für individuelle Rückfragen und Empfehlungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Michael Kalbhenn

Mit Proman blitzsauber in die Saison starten

Hallo Kartoffel-Profis

die trockenen Bodenverhältnisse haben das Kartoffelpflanzen weit voranschreiten lassen. Bitte achten Sie vor dem Spritzen von Bodenherbiziden darauf, ausreichend Zeit für das Absetzen der Dämme zu geben. Zum Spritzzeitpunkt aufgelaufene Unkräuter im Keimblatt- bzw. 1-Blatt-Stadium werden im Vorauflauf bzw. kurz vor dem Durchstoßen (kvD) durch die Bodenherbizide erfasst. Mit unserem Multi-Flex Herbizid Proman® steht Ihnen eine starke und breite Unkrautlösung für den Vorauflauf zur Verfügung, die auch bei geringem Wassergehalt im Boden von den Unkräutern gut aufgenommen wird.

Proman® – Jetzt in allen Reifegruppen einsetzbar

  • Breites Wirkungsspektrum
  • Flexibel kombinierbar mit vielen Mischpartnern
  • Verträglich in allen Kartoffelsorten
  • Flexibel einsetzbar bis kurz vor dem Durchstoßen (kvD)

 

Meine Empfehlung:

Im Vorauflauf bei einer sehr breiten Verunkrautung inkl. Knötericharten, Melde/Gänsefuß und Nachtschatten:

2,0 l/ha Proman® + 1,0 l/ha Metric®

Bei einer breiten Mischverunkrautung inkl. Knötericharten (mit guter Dauerwirkung):

2,5 l/ha Proman® + 2,5 l/ha Bandur®

Bis kvD der Kartoffeln bei normaler Mischverunkrautung inkl. Klette auch in metribuzinempfindlichen Sorten:

2,0 l/ha Proman® + 3,0 l/ha Prosulfocarb

 

 

TIPP:

Bei bereits aufgelaufenen Unkräutern, die über das 1-Blatt-Stadium hinausgehen, empfehlen wir die Zugabe von

                                      0,4 l/ha Quickdown® + 1 l/ha Toil®.

Seite 1 von 6

Belchim Wetter

 

ANMELDUNG NEWSLETTER

Wir werden Ihre Informationen mit Respekt behandeln. Weitere Informationen über den Umgang mit Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte unserer „Datenschutzerklärung“. Mit einem Klick auf den „Anmelden“ Button erhalten Sie unseren Newsletter und erklären sich bereit, dass wir Ihre Informationen gemäß diesen Bedingungen verarbeiten können

Designed by Pedro
Scroll to Top